Aktuelles / 5 Fragen, die Sie sich vor dem Kauf einer Durchgangssperre stellen sollten

5 Fragen, die Sie sich vor dem Kauf einer Durchgangssperre stellen sollten

5 Fragen, die Sie sich vor dem Kauf einer Durchgangssperre stellen sollten

Denken Sie darüber nach, eine Durchgangssperre einzusetzen oder haben Sie sich bereits dazu entschlossen? Der Weg von der Entscheidung bis hin zur finalen Wahl der richtigen Durchgangssperre ist nicht so einfach und muss wie bei jedem anderen Einkauf gut durchdacht werden. Während Durchgangssperren sicher, wirksam und relativ kostengünstig zu haben sind, passt nicht jede Art von Durchgangssperre zu allen Projekten. Im Folgenden stellen wir 5 Fragen, die Ihnen bei der Wahl Ihrer Durchgangssperre helfen werden:

 

1. Warum wollen Sie diese Durchgangssperre installieren?

Die grundlegendste Frage von allen ist auch hier das „Warum?“. Warum installieren Sie diese Durchgangssperre? Welchen Zweck soll die Sicherheitstür erfüllen? Wer wird diese Tür nutzen? Hatten Sie bereits im Vorfeld Probleme, die Sie zu dieser Entscheidung bewegten? Gibt es Sicherheitsbestimmungen, die den Einsatz einer Durchgangssperre vorschreiben? Ihre Antwort darauf wird Ihnen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Gründe für den Einsatz einer Durchgangssperre können u.a. ein kontrollierter Zugang, eine Warnung vor kommende Gefahren oder der Einsatz der Durchgangssperre als Absturzsicherung sein. Je nach Art der Anwendung wird ein Zugang benötigt. Es muss entschieden werden, ob und in welche Richtung die Tür schwingen soll oder ob eine Durchgangssperre als Abgrenzung eingesetzt werden soll. Durchgangssperren, die als Absturzsicherung eingesetzt werden, müssen verschiedene Standards erfüllen (siehe Frage 4). Definieren Sie also genau Ihre Ansprüche an die Durchgangssperre, bevor Sie diese kaufen.

 

2. Wo befindet sich die Öffnung?

Eine Durchgangssperre kann sowohl außen als auch innen eingesetzt werden. Dabei sollte das Material der Tür zum Installationsort passen. Wird die Tür innen eingesetzt, könnte eine Stahltür ausreichen, insofern sie sich nicht in einer feuchten oder industriellen Umgebung befindet und der Korrosion ausgesetzt wird. Das ist aber insbesondere in der Industrie äußerst unwahrscheinlich, so dass auch innen von einer korrosionsanfälligen Stahltür abzuraten ist. Wird die Durchgangssperre hingegen draußen eingesetzt, dann ist Korrosion durch Regen und Feuchtigkeit unvermeidlich. Stahl würde im Außeneinsatz schnell rosten. Aus diesem Grund sollte die Tür aus Aluminium, verzinktem Stahl oder Edelstahl bestehen. Diese Materialien sind korrosionsbeständig, wobei die Stahloptionen stabiler und schwerer sind.

 

3. Wie groß ist die Öffnung?

Je nach Anwendung gibt es verschiedene Durchgangssperren. Wenn die Sicherheitstür für eine einzelne Person, zum Beispiel am Leiteraufstieg, installiert wird, dann muss die Tür vielleicht nur ca. einen halben Meter breit sein. Wenn hingegen 2 Personen durch die Durchgangssperre passen sollen, dann wird eine breitere Tür benötigt. – Überlegen Sie sich also im Vorfeld, welche Größe die Durchgangssperre haben soll.

 

4. Gibt es gesetzliche Vorschriften?

In der DIN EN ISO 14122-3 wird festgelegt, dass eine selbstschließende Durchgangssperre an Geländerdurchgängen erforderlich ist. Diese Durchgangssperren müssen sich in Richtung der Arbeitsebene öffnen. Sie müssen gegen einen festen Anschlag schließen, damit ein unbeabsichtigtes Öffnen und Hindurchfallen verhindert wird. Aus diesem Grund müssen Stangen oder Schubrohre als Durchgangssperren an vielen Stellen von vorneherein ausgeschlossen werden. Lesen Sie mehr dazu im folgenden Beitrag: Warum Absperrketten, Stangen und Schubrohre nicht als Durchgangssperren geeignet sind

In der DIN EN ISO 14122-4 wiederum wird die Sicherung von Leiterausstiegen vorgeschrieben. Auch dort wird festgelegt, dass an Steigleitern beidseitig zur Leiter ein Ausstiegsgeländer von je 1,5 m Breite mit einer mittig installierten selbstschließenden Durchgangssperre eingesetzt werden muss. Eine normkonforme Gesamtlösung mit Geländer und selbstschließender Sicherheitstür am Leiterausstieg bietet Kee Safety mit dem Leiterausstiegsgeländer KEEGUARD LADDER KIT nach DIN EN 14122-4.

 

5. Wurde die selbstschließende Durchgangssperre getestet?

Bevor Sie sich für den Kauf einer Tür entscheiden, überprüfen Sie, ob diese normkonform ist und getestet wurde, um böse Überraschungen zu vermeiden. Nur weil eine Tür aus Stahl besteht, können Sie nicht davon ausgehen, dass diese getestet wurde und allen Anforderungen gerecht wird. Lassen Sie sich im Zweifel das Testzertifikat zeigen. Ein Hersteller sollte kein Problem damit haben, Ihnen die Tests nachzuweisen. Bei Kee Safety können Sie die Testergebnisse direkt auf der Produktseite der selbstschließenden Sicherheitstür herunterladen, so u.a.:

Langzeittest des Schließmechanismus

Salzsprühnebeltest pulverbeschichtet

Salzsprühnebeltest feuerverzinkt

Weiterhin ist die selbstschließende Sicherheitstür von Kee Safety CE-gekennzeichnet und normkonform nach DIN EN 14122-3/4.

Während sich einige Durchgangssperren auf den ersten Blick ähneln, kann es gravierende Unterschiede in der Qualität geben. Stellen Sie die oben stehenden Fragen beim Kauf einer Durchgangssperre, um Ihren Mitarbeitern und sich selbst die sicherste Arbeitsumgebung zu bieten. Unser Team von Sicherheitsexperten hilft Ihnen gern dabei. Kontaktieren Sie uns!